Das WuF-Zentrum als Galerie

Seit vielen Jahren lädt die Galerie im WuF-Zentrum in unregelmäßigen Abständen zu ihrem Ausstellungscafé ein. Die Termine werden rechtzeitig im wufmag und auf der Website des WuF-Zentrums veröffentlicht. Viele Künstlerinnen und Künstler aus Nah und Fern stellten in den vergangenen Jahren hier ihre Werke vor.

Für Besucherinnen und Besucher der kleinen Galerie bietet sich die Möglichkeit, in gemütlicher Atmosphäre die Ausstellung bei einer Tasse Kaffee auf sich wirken zu lassen. Meist besteht dabei auch die Möglichkeit, mit der Künstlerin/dem Künstler selbst ins Gespräch zu kommen.

Zu den Highlights des Galerielebens zählte insbesondere die alle zwei Jahre stattfindende Open Art – auch bekannt als lange Nacht der Museen und Galerien in Würzburg. 2008 zeigte der Berliner Künstler Stefan Merkt zu diesem Anlass seine einzigartigen „stampagen“ im WuF-Zentrum und erntete dabei viel Lob von den gut 100 Besucherinnen und Besuchern des Abends.

Neben den Kunstwerken, d. h. Fotographien, Gemälden, Collagen usw., bietet die Galerie aber auch informelle Ausstellungen, wie zum Beispiel die zu Dr. Leopold Obermayer, die 2007 sogar im Rathaus zu sehen war. Auch das Jahr 2009 begann mit zahlreichen sachlichen Ausstellungen, darunter „Zeugnisse schwulenfeindlicher Gewalt“, „Niech Nas Zobaczą – Sollen sie uns doch sehen“ sowie „Und trotzdem … Lesben im Nationalsozialismus“.

Die Galerie ist immer auf der Suche nach ambitionierten Hobby-Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Werke im WuF-Zentrum ausstellen möchten.